Aug 19, 2018 Last Updated 5:27 AM, Aug 14, 2018
Gelesen 371 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vor der Begegnung beim letztjährigen Niedersachsenligisten ATSV Scharmbeckstotel mussten wir noch den krankheitsbedingten Ausfall von Carlotta Linke verkraften. Mit einer sehr defensiven Grundhaltung sind wir in dieses Spiel gegangen, um so lange als möglich ohne Gegentor zu bleiben. Aber schon in der zweiten Spielminute führte der erste Angriff der Heimelf zum Führungstreffer. Wir haben dabei die flankengebende Spielerin nicht energisch genug unter Druck gesetzt, so dass ihr Zuspiel eine frei vor dem Tor stehende Mitspielerin mühelos einnetzen konnte.

In den folgenden Minuten war der ATSV das überlegene Team und hatte nach 15 Minuten einen Pfostenschuss zu verzeichnen, als eine Angreiferin frei vor dem Tor zu unserem Glück zu genau zielte. Kurz darauf rettete dann Torfrau Laura Nauenburg gleich 3 x innerhalb von wenigen Sekunden gegen eine Stürmerin. Zum Ende der ersten Hälfte kamen wir besser ins Spiel und durch Marnie Dierßen auch zu einer guten Chance, aber sie verpasste den Ball per Kopf nur um Haaresbreite.

Nach der Pause konnten wir die Begegnung relativ ausgeglichen gestalten, auch wenn die Heimelf optisch überlegen blieb. Aber wir kamen jetzt auch zu einigen Angriffen. Einer davon führte in der 61. Minute zum 1:1. Nina Kobelt hatte Marnie Dierßen auf die Reise geschickt, diese umkurvte noch zwei Abwehrspielerinnen und schoss den Ball aus spitzem Winkel der Torhüterin durch die Beine ins Netz.

Die Heimelf  erhöhte dann noch mal den Druck, was uns einige Konterchancen erlaubte, die aber letztlich nicht konsequent zu Ende gespielt wurde. Die Gastgeberinnen erspielten sich aber auch aufgrund unserer guten Defensivarbeit keine wirklich nennenswerte Chance mehr.

Fazit Uwe Norden:

Unser Team hat heute mit dieser Leistung die richtige Antwort auf die hohe Heimniederlage der Vorwoche gegeben und sich damit vollkommen rehabilitiert.

Insbesondere unsere Defensive funktionierte diesmal wieder sehr gut und hatte in Kapitänin Janina Pohl und Torfrau Laura Nauenburg zwei sehr verlässliche Kräfte, die unterstützt vom Rest des Teams eine gute Leistung zeigten. Unterm Strich haben wir uns diesen Punkt regelrecht erarbeitet und durften in sehr verdient mit auf die Heimreise nehmen.

Es haben heute gespielt:

Laura Nauenburg, Christina Finke, Nina Kobelt, Laura Edert, Katharina Schiepanski, Nadine Beglau, Marnie Dierßen, Sarah Hein, Nadine Allert, Janina Pohl, Lisa Gunkel.

Mehr in dieser Kategorie: Frauen mit Sieg in Heeslingen »

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.