Aug 21, 2018 Last Updated 5:27 AM, Aug 14, 2018
Gelesen 367 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

In der ersten Hälfte spielten die Gastgeberinnen mit dem sehr böigen Wind im Rücken. In der Anfangsphase war die Heimelf auch optisch im Vorteil ohne sich jedoch wirklich zwingende Torgelegenheiten zu erspielen.  Nach etwa 20 Minuten hatten wir uns auf Wind und Gegner besser eingestellt und gestalteten die Begegnung absolut ausgeglichen. Da es auf beiden Seiten keine erwähnenswerten Tormöglichkeiten gab, war das 0:0 zur Halbzeit das absolut korrekte und folgerichtige.

Zur Pause stellten wir um und brachten Maike Grünhagen für die angeschlagene Antje Siewert. Dies auch, um mit dem Wind im Rücken mehr Gefahr zu erzeugen. In der 52. Minute setzte sich Carlotta Linke sehenswert durch, scheiterte letztlich jedoch an der Torfrau.

In der 61. Minute gingen wir durchaus verdient in Führung. Einen unter Beachtung des böigen Windes sehr gut getretenen Eckball von Marnie Dierßen konnte die Torfrau nur abklatschen und aus Nahdistanz hatte Lisa Gunkel keine Mühe, den Ball über die Linie zu drücken.

Nun stemmte sich Elbmarsch gegen die drohende Niederlage und machte mehr Druck. Die Folge war das 1:1 in der 70. Minute, als eine Angreiferin allein auf Torfrau Raven Brosseit zustürmte und im zweiten Versuch traf. Nicht wenige Spielerinnen und auch Zuschauer (der Heimelf) waren der Meinung, dass dem Treffer eine Abseitsstellung vorausgegangen sei.

Die Begegnung blieb ausgeglichen, die Angriffe der Gastgeberinnen wirkten jedoch gefährlicher. In der 87. Minute kam eine Angreiferin der Eintracht mit einem geschickten Heber über unsere Torfrau zum 2:1 Siegtreffer. In der Folge versuchten wir zwar noch alles, um den verdienten Ausgleich zu erzielen, blieben aber erfolglos. 

Fazit Uwe Norden:

Wir haben heute eine gute Leistung abgeliefert und hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Nach unserer Führung konnten wir leider dem Druck der Heimelf nicht immer standhalten, so dass wir mit leeren Händen auf die Heimreise mussten.

Nun gilt es darauf zu hoffen, dass die Mitkonkurrenten an diesem Wochenende ebenfalls nicht punkten. Am kommenden Sonntag kommt es zum Showdown im Heimspiel gegen den TuS Harsefeld, welches wir schon gewinnen sollten, wenn wir den Klassenerhalt noch realisieren wollen. 

Es haben heute gespielt:

Raven Brosseit, Nina Kobelt, Laura Edert, Katharina Schiepanski, Marnie Dierßen, Sarah Hein, Nadine Allert, Janina Pohl, Antje Siewert (46. Min. Maike Grünhagen), Lisa Gunkel, Carlotta Linke (83. Min. Christina Finke).

 

Mehr in dieser Kategorie: Chancenlos beim Tabellenführer »

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.