Sep 24, 2018 Last Updated 6:36 AM, Sep 14, 2018

Unnötige Niederlage beim SV Lilienthal-Falkenberg

Gelesen 385 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zwar hatte unser Coach Uwe Bischoff beim Auswärtsspiel auf der Sportanlage in Lilienthal-Schoofmoor wieder mehr Personal zur Verfügung, doch zum zweiten Mal hintereinander blieb unser Team ohne Punkte. Besonders in der 1.Halbzeit enttäuschte unser Team den zahlreich mitgereisten Bassener Anhang. Die Truppe von Gerd Buttgereit war deutlich aggressiver und leistete sich nicht so viele Fehlpässe wie unser Team. In der 12.Minute zappelte die Kugel dann auch in unserem Netz, doch der Linienrichter hatte zuvor eine klare Abseitsposition von Hassan Jaber gesehen. Doch in dieser Szene war bereits zu erkennen, dass die Gastgeber in ihrem Passspiel deutlich zielstrebiger waren also unsere Jungs. Oft konnte man die gegnerischen Spieler nur mit Fouls bremsen. So führte auch ein Freistoß von der halbrechten Position, aus ca. 22 Metern, zum Führungstreffer des SVL. Jules-Bertrand Bingana drosch die Kugel einfach mal auf unser Gehäuse. An Freund und Feind vorbei schlug der Ball dann zum 1:0 (22.) in unserem Kasten ein. Diese Führung war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient.

Nach einer halben Stunde wurde dann auch unsere Mannschaft im Spielaufbau etwas konstruktiver. Ein Schuss von Florian Thiel aus 18 Metern wurde im letzten Moment zur Ecke abgewehrt. In der 38.Minute war die Kugel dann wieder im Netz unseres Tores. Doch wieder hatte der Schiri eine klare Abseitsposition beim SVL-Angreifer gesehen. So zählte auch dieses Tor zu recht nicht. Ein Volleyschuss aus 30 Metern von Christian Czotscher, der knapp am Lilienthaler Kasten vorbei ging, war dann der Weckruf für die letzten 5 Minuten vor der Pause. Zunächst hatte sich Denis Schymiczek im Sttrafraum clever durchgesetzt, ehe ihm dann Kevin Segelken die Kugel einschussbereit vom Fuß nahm. Den Roller parierte SVL-Keeper Stephen Asare Osei (44.) Nur eine Minute später war der SVL-Keeper dann erneut im Brennpunkt, parierte einen Flachschuss aus 15 Metern von Denis Schymiczek, nachdem ihn sein Bruder David, mit einem klugen Zuspiel in Szene gesetzt hatte (45.) Da wäre der Ausgleich durchaus möglich gewesen.

In der Halbzeitpause muss unser Coach Uwe Bischoff dann wohl die richtigen Worte gefunden haben. Ganz anders kam unser Team zurück auf den Platz. Für Kevin Segelken kam Daniel Wiechert ins Spiel. Mit einem klasse Fernschuss aus 22 Metern konnte Denis Schymiczek dann zum 1:1 ausgleichen. Da hatte Lilienthals Torhüter Osei keine Abwehrchance (46.) Und nur 3 Minuten später hätte es erneut im Kasten von Osei eingeschlagen, doch dieses Mal parierte der Torhüter einen platzierten 16-Meter-Schuss von Florian Thiel (49.) prächtig. Leider war der Schwung dann auch schnell wieder vorbei, weil unser Team nicht weiter konsequent nach vorne spielte. Die Gastgeber versuchten es jetzt mit Fernschüssen weil man die beiden Spitzen nicht mehr so sehr ins Spiel einbinden konnte.  Den Schuss von Lithmann aus 25 Metern parierte unser Torhüter Tim Kettenburg. Der Versuch von Koehle ging aus 25 Metern über den Querbalken (65.) Mehr Glück hatte dann Jules-Bertrand Bingana. Auch er zog einfach mal aus der Distanz ab. Sein Schuss wurde von Yasar Gerken dann so unglücklich abgefälscht, dass unser Keeper Tim Kettenburg auf dem falschen Fuß erwischt wurde und keine Chance mehr hatte, den Ball zu parieren (68.)

In der Schlussphase wehrte sich unsere Mannschaft dann vehement gegen die drohende 2.Niederlage. Christian Czotscher setzte sich über den rechten Flügel durch, seine Hereingabe fand Denis Schymiczek, dessen Schuss jedoch noch zur Ecke abgewehrt werden konnte (76.) Und Denis hatte auch die nächste Möglichkeit. Nach Vorarbeit von Christian Czotscher scheiterte Schy aus 7 Metern mit seinem Schuss am SVL-Torhüter (83.) Die größte Möglichkeit zum Ausgleich ließ dann jedoch Daniel Wiechert aus. Nach Doppelpass konnte „Hugo“ ganz alleine auf den gegnerischen Torhüter zulaufen, schob dann den Ball aber aus 6 Metern zu unplatziert genau in die Arme von Keeper Osei (87.) In den Schlussminuten brachten die Gastgeber den knappen Vorsprung dann aber mit viel Einsatz und auch etwas Glück über die Zeit. Für unsere Mannschaft war es in jedem Fall eine absolut unnötige und vermeidbare Niederlage.

Mehr in dieser Kategorie: Fünf starke Minuten reichen »

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.