Aug 21, 2018 Last Updated 5:27 AM, Aug 14, 2018

Im Spitzenspiel zu spät „aufgewacht“ - 0:1 Niederlage gegen den FC Hambergen

Gelesen 359 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

In der Schlussphase wäre noch ein Unentschieden drin gewesen. Und dieses Ergebnis wäre nach den 90 Spielminuten auch gerecht gewesen. Doch mit zwei Lattentreffern in den letzten 5 Minuten hatte unser Team auch ein wenig Pech im Abschluss. Unter dem Strich hatte diese Begegnung nicht die Bezeichnung „Spitzenspiel“ verdient. Unsere Mannschaft fand über weite Strecken nicht ins Spiel, hatte im Mittelfeld viel zu viele Ballverluste und versuchte es häufig durch die Mitte. Hier aber stand die Abwehr der Gäste bis in die hektische Schlussphase doch recht sicher und kompakt. Vor allen Dingen der kantig wirkende Simon Küstner klärte im Defensivbereich immer wieder kompromisslos.

Die Gäste hatten die bessere Anfangsphase. Bei Flanken von den Außen konnte Christian Czotscher zwei Mal in unserem Strafraum klären, ehe diese Hereingaben einen Abnehmer in der Mitte fanden. Einmal konnte Yasar Gerken den torgefährlichen Hamberger Stürmer Dennis Heineke erst im letzten Moment bremsen, ehe unser Torhüter Tim Kettenburg den Ball aufnehmen konnte (12.) Danach verfehlte Florian Thiel mit seinem Schuss aus 22 Metern den FCH-Kasten deutlich (19.) Die beste Möglichkeit für unsere Elf im 1.Durchgang hatte dann Denis Schymiczek. Nach Doppelpass mit Florian Thiel verzog „Schy“ aus 18 Metern nur ganz knapp (21.) In der 34.Minute fiel dann der entscheidende Treffer. Nach einer Flanke von Marcel Meyer von der rechten Seite, war Hambergens Thilo Roeper hellwach, drückte den Ball direkt aus 10 Metern auf unser Tor. Tim Kettenburg bekam zwar noch seine Hände an den Ball, konnte aber nicht verhindern, dass dieser zum 0:1 in unser Tor trudelte (34.)

Die Gäste agierten weiter mit langen Bällen auf den kopfballstarken und hoch aufgeschossenen Finn-Niklas Klaus, der die Pässe entweder annahm oder geschickt auf seine Mitspieler verlängerte. So auch in der 43.Minute, als dann Heineke von der Verlängerung profitierte. Unser Keeper Tim Kettenburg nahm dem FCH-Goalgetter jedoch im letzten Moment den Ball vom Fuß. Die Führung der „Zebras“ zur Pause ging somit auch in Ordnung. Nach dem Wechsel brachte dann ein Schuss von Luca Bischoff aus 18 Metern den gegnerischen Kasten mal wieder in Gefahr (57.) Die Kugel rauschte jedoch über den Querbalken. Mit der Einwechselung von Johannes Diezel (kam für Luca D´Agostino) wollte unser Coach Uwe Bischoff dann die Offensive weiter beleben (62.) Doch unser Flügelspiel lahmte weiter, obwohl unser Team optisch gesehen mehr Ballbesitz hatte, jedoch zunächst überhaupt keine Torchancen heraus spielen konnte. Die Gäste waren bei den wenigen Kontern deutlich gefährlicher. So parierte Tim Kettenburg einen Schuss von Dennis Heineke bravourös (70.) und hielt unser Team im Spiel.

Nachdem dann in der 76.Minute Daniel Wiechert für Kevin Segelken ins Spiel kam, wurden in der Schlussphase endlich einmal Torchancen zelebriert. Zunächst scheiterte Florian Thiel mit einem Kopfball am gegnerischen Torhüter (82.) Dann blockte Frederik Nagel einen Schuss von Denis Schymiczek. Der abgeblockte Ball landete auf dem Tornetz (83.) Die nachfolgende Ecke brachte dann die nächste Chance. Luca Bischoff brachte die Kugel scharf rein. Daniel Wiechert zog volley aus 10 Metern ab und traf nur die Unterkante der Torlatte (84.) Zum Glück von Hambergens Keeper Dirk Böttjer sprang der Ball wieder ins Feld zurück (84.) Da hatte so mancher Fan schon den Torschrei auf den Lippen. Malte Denecke (kam für Heiko Budelmann) sollte dann noch einmal für Esprit sorgen. Seine gut getretene Ecke in der 90.Minute segelte dann allerdings durch Freund und Feind hindurch durch den Strafraum.

Doch es gab noch diese eine Chance, die für Jubel hätte sorgen können. Nach einem langen Ball ergab sich für Florian Thiel eine hervorragende Schussposition. „Flo“ zog dann aus 10 Metern knallhart ab. Doch FCH-Keeper Böttjer bekam irgendwie noch eine Hand an den Ball und lenkte diesen dadurch ans Lattenkreuz. Wieder fand der Ball nicht den Weg über die gegnerische Torlinie (90.+2) Nach dem Abpfiff dann die pure Enttäuschung bei unserem Team, ob des fehlenden Quäntchen Glücks. Nachdem unsere Elf in der Schlussphase endlich Zug zum Tor entwickelte, sich dann auch Chancen erarbeitete, wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen.  

 

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.